Historie



DER JETTA

Der VW Jetta ist die Karosserievariante des VW Golf mit Stufenheck und kam im August 1979 auf den Markt.
Er war damit Teil einer Modellpolitik vom Volkswagen Konzern, von den bisherigen Schrägheckmodellen geräumigere Stufenheckmodelle abzuleiten und diese durch ein leicht geändertes Design und einen anderen Namen von den Basismodellen abzugrenzen. Dieses wurde ebenso beim VW Derby (auf Polo-Basis) und beim VW Santana (auf Passat-Basis) praktiziert.


DER NAME

Der Name Jetta leitet sich vom Begriff  "Jetstream" ab.
Einem starken Luftstrom in der Tropo- oder Stratosphäre.

DIE EINZELNEN MODELLE:

JETTA I

Der Jetta unterscheidet sich vom Golf äußerlich natürlich durch das angesetzte Stufenheck, welches den schön großen Kofferraum bietet. Die Technik entspricht in allen Jetta-Baureihen der des Golf. Ebenso erhältlich in 2- oder 4-türig. Der Jetta hatte im Gegensatz zum Golf I rechteckige Scheinwerfer und seitlich in die Kotflügel übergehende Blinkleuchten neben den Scheinwerfern, während diese beim Golf I in die Stoßstange integriert waren.


JETTA II

Die Jetta-Variante des Golf II von 1984 unterschied sich neben dem Heck vom Golf II nur noch durch einen anderen Kühlergrill und rechteckige Scheinwerfer. Die Blinkleuchten waren bei beiden Modellen in die Stoßstange integriert. Es gibt ihn als 2- oder 4-türige Version.
Die 2-türige Ausführung ist die letzte offizielle 'Coupe-'Version ab Werk eines Jettas.


JETTA III/VENTO

Der VW Vento wurde 1992 als Stufenheckvariante des Golf III eingeführt und bis Anfang 1998 produziert. In Nordamerika und Südafrika wurde er aber weiterhin als "Jetta" verkauft. Den Vento gab es NUR als viertürige Limousine. Er war durch sein Stufenheck um etwa 30 cm länger als der Golf und sein Kofferraum fasste 550 Liter. Verfügbar waren die meisten Motoren des Golf. Topmodell war hier der Sechszylinder VR6, der 174 PS leistete. Erkennungsmerkmale des VW Vento sind immer noch die rechteckigen Scheinwerfer und der eigenständige Kühlergrill. Dieser bestand am Anfang aus einfachen Querstreben. Mit dem Facelift 10/1995 bekam der Vento einen neuen Kühlergrill. Die Heckleuchten waren ab dem Facelift schwarz-rot gehalten. Die GLX-Ausstattung hatte ab 1996 auch voll-lackierte Stoßstangen.


JETTA IV/BORA

In Europa und in China hieß die Stufenheckvariante des Golf IV nun Bora (1998 vorgestellt). In Nordamerika und Südafrika wurde er aber immer noch als "Jetta" verkauft. Die Top-Motorisierung des VW Bora war ein 6-Zylinder Motor mit 2,8 l Hubraum und 150 kW (204 PS). Um die Leistung auf die Straße zu bringen, gab es ihn nur mit dem Allradantrieb 4motion. Neben der Stufenheckversion des Bora wurde bis 2004 in Europa auch eine Kombiversion als Bora Variant angeboten, obwohl es parallel dazu einen Golf Variant gab. Der Bora Variant unterschied sich vom Golf IV Variant durch eine etwas bessere Serienausstattung und die Front des Bora Stufenheck mit weiterhin eckigen Scheinwerfern, von hinten war er nur in einem Punkt vom Golf Variant zu unterscheiden: der Bora Variant hatte komplett rote Rückleuchten, beim Golf hingegen waren gelbe Blinker und die weißen Rückfahrscheinwerfer zu finden. Er war nicht mit den Basismotorisierungen (unter 74 kW) des Golf Variant und umgekehrt war der Golf Variant nicht mit den Motorisierungen des Bora über 85 kW lieferbar.


JETTA V

Ab Herbst 2005 heißt die Version endlich wieder Jetta. Gebaut wird er im Werk in Puebla/ Mexiko und wird von dort in die USA und nach Europa exportiert. Die Rückpartie ist ähnlich der des neuen VW Passat gestaltet, die Front ist bis auf wenige Details dem Golf 5 gleich (großer Chromgrill bis in die Stoßstange), an der Seite findet man beim Jetta im Gegensatz zum Golf eine zusätzliche Sicke über die gesamte Länge in Höhe der Türgriffe. Auf dem mexikanischen Markt wird der Jetta V allerdings als VW Bora (II) verkauft, da dort der Jetta IV weiterhin gebaut und als VW Jetta verkauft wird.


UNTERSCHIEDLICHE ERFOLGE EUROPA/NORDAMERIKA

In den USA ist der Jetta das meistverkaufteste ausländische Automodell überhaupt und das populärste Fahrzeug europäischer Herkunft. Der Jetta gilt dort als sportliche Limousine. Im Gegensatz zu Europa wurde die ursprüngliche Modellbezeichnung durchgängig beibehalten. Die derzeit aktuelle, vom Golf V abgeleitete Variante des Jetta, wurde Anfang 2005 in den USA vorgestellt. Erst nach dem offiziellen Verkaufsstart in Nordamerika wurde das neue Modell im Herbst 2005 in Europa im Markt eingeführt, wo es seither auch wieder unter dem Namen Jetta verkauft wird.

In Deutschland erreichten der Jetta und seine Nachfolgemodelle trotz der Namensänderungen leider nie die erwarteten Verkaufszahlen.


WERMUTSTROPFEN!

In Italien erinnerte der Name an die beiden Wörter "ietta", Unglück oder Pechsträne und "gettare", wegwerfen.



Zusammen gefasst


Markteinführung des Jetta August 1979.
Verfügbare Motoren sind 1,3L - 60 PS / 1,5L- 70 PS / 1,6L mit 110 PS  
  
Modell 1981     1,6 L Diesel mit 54 PS.
                        Ab Februar Formel E 1,1L mit 50 PS und 3+E Getriebe.

Modell 1982     1,6L Motor mit 85 PS.
                        Ab März ist der 1,6L Turbo-Diesel mit 70 PS erhältlich.

Modell 1983     110 PS GLI-Motor entfällt.
                        Im Mai folgt das erste Jetta-Sondermodell TX / LX

Modell 1984     Ab Februar ist der Jetta II zu haben.
                        1,3L mit 55 PS / 1,6L mit 75 PS / 1,8L mit 90 PS / 1,6L
                        Diesel mit 54 PS bzw. 1,6L Turbo-Diesel mit 70 PS.
                        Ab Juli das Luxusmodell "Carat". Bilder eines Carat

                                        

Modell 1985     Erster Einspritzer im Jetta-GT mit 1,8L und 112 PS.
                        Ab September Sondermodell "Strada"

Modell 1986     Leistungsbegrenzung  durch Kat von 112 PS auf 107 PS.
                        Ab Mai Sondermodell "Beach"

Modell 1987     1,6L Eurokat und 72 PS.
                        Die ersten G-Kat Modelle werden ausgeliefert
                        1,8L mit 84 PS / 1,6L mit 70 PS.
                        Ab April Sondermodell "Court"
                        Nach den Werksferien, August ´87 wird die
                        Leisungsschraube nochmal hochgedreht
                        Stärkster Serien-Jetta als 16V,  ohne Kat mit 139 PS,
                        später mit Kat "nur" 129 PS  
                        bekanntestes Sondermodell "Jetta Style"

Modell 1988     Jetta als Syncro-Modell mit Allrad, 1,8L Maschine mit 90 PS.
                        Ab Februar Sondermodell "Jetta "Coach"

Modell 1989     Jetta-Syncro jetzt mit "Cabrio-Motor" (1,8L G-Kat und 98 PS)
                        Ab Mai Sondermodell "Jetta Pacific"

Modell 1990     Alle Modell mit großen "GL-Stoßfängern"
                        Neue Motoren 1,6L Turbo-Diesel und 80 PS / 1,6L mit Diesel-                        Kat und 60 PS.

Modell 1991     Das letzte Modelljahr ist eingeläutet.
                        Nachfolger wird dann der Vento


Technische Daten


Maße Jetta I         Länge - 4190mm
                             Breite - 1610mm
                             Höhe - 1410mm
                             Radstand - 2400mm

Maße Jetta II         Länge - 4315mm
                             Breite - 1665mm
                             Höhe - 1415mm
                             Radstand - 2475mm

Jetta III/Vento    folgt noch!
Jetta IV/Bora      folgt noch!
Jetta V                folgt noch!            
            

Karosserie:
selbstragende Karosserie als Stufenheck-Limousine mit 2 oder 4 Türen.

Eigengewicht:
Jetta I ab 780kg / Jetta II ab 875kg.  

Antrieb:
Quer eingebauter Front-Motor immer als Reihen-Vierzylinder,
wahlweise Benzinerm oder Diesel,
Hubraum:
Jetta  I:   1,1L bis 1,8L
Jetta II :  1,3L bis 1,8L (US 2,0L)
Leistung
Jetta  I: 50 PS bis 112 PS
Jetta II: 54 PS bis 139 PS.
wassergekühlt mit 5-fach gelagerten Kurbelwelle.
Eine obenliegende Nockenwelle, > 16V  zwei  

Fahrwerk:
Vorne Einzelradaufhängung an Federbeienen und Dreiecksquerlenkern, Scheibenbremsen vorn (Jetta I  110 PS / Jetta II ab 90 PS GT innenbelüftet), hinten Jetta I nur Trommelbremse / Jetta II ab 90 PS GT Scheibenbremse
Zahnstangenlenkung, Frontantrieb. Hinten Verbundlenkerachse mit Federbeinen,  

Räder/Reifen:
Jetta  I:
5,5J x 13 mit 155 - 175 / 70 / 13.  
Jetta II:
5,5J x 13 mit 155 - 175 / 70 / 13
6J x 14 und 185 / 60 / 14
ab GT auch 6x15 mit 185 / 55 /15  (teilweise auch Freigabe 6,5 x 15 mit 195/50/15)


» Jetta Literatur



[ Bild test ]
4. März 2014