Der "zurückgekehrte" Style


Ein witziger Zufall will es, dass ich an meinen STYLE wieder geraten bin und ihm mehr oder weniger den Weg in die Presse erspart habe. Denn sein letzter Besitzer hatte nix besseres mehr mit ihm vor.

Nachdem der Jetta nach Gifhorn zu Torsten ging, dieser ihn eine lange Zeit fuhr und in gewissen Details noch etwas verbesserte, kam eines Tages ein Typ zu Torsten, der eigentlich nur eines sagte: "Jetta,…will ich haben, was willst du haben??!!??"
Nach langem Überlegen und einem anscheinend wahrhaft unmoralischen Angebot hatte Torsten nix mehr zu überlegen. (Er rief mich seinerzeit sogar an, um es mir persönlich mitzuteilen!)
"….du, ich hab UNSEREN Jetta verkauft, bei dem Angebot….." Natürlich konnte ich das nur hinnehmen wie es war.
Allerdings es war nur von kurzer Dauer. Nachdem der Typ mit etwas Materialverbrauchender Fahrweise den von mir erst als Austauschteil neu eingebauten Motor hinbekommen hatte, war nix mehr mit Jetta fahren.
Der Wagen kam in eine Wolfsburger Werkstatt und wurde repariert.
Aber nach Fertigstellung hatte der Typ kein Interesse mehr am STYLE, er hatte sich mittlerweile was mit VR6-Motor geholt. So konnte die Werkstatt den Jetta nur noch mit hohem Verlust zum Verkauf anbieten.
Als der Jetta dann auch noch während der Standzeit bei der Werkstatt ausgeplündert wurde war es dann vorbei. Er wurde irgendwo auf den Firmengelände in eine Ecke verfrachtet und war eigentlich abgeschrieben.

Durch Zufall wurde der STYLE von jemandem, der aus einem Ort in unserer Nähe kommt, als Technikspender für seinen Golf entdeckt und wieder in unserer Region geholt.
Nachdem die Karosse restlos ausgeschlachtet wurde, gab es eine zufällige Begegnung meines Schwagers (Sven). Welcher mit dem Golf-Schrauber Teile tauschte. Dieser bemerkte beim Adressenaustausch das er eine zerlegt Karosse irgendwo auf dem Grundstück liegen hätte, wo in dem Brief die gleiche Adresse stehen würde (zu dem Zeitpunkt wohnte ich mit Sven im selben Haus!) Als ich von der Sache hörte, bin ich sofort hin und hab ihn davon überzeugen können mir die "kläglichen Reste" meines alten STYLE zu überlassen. Denn ich wollte dieses Fahrzeug aus ganz bestimmten Gründen nicht der Vernichtung überlassen.

Ich hatte schon von Torsten aus Gifhorn gehört, dass allein die Eintragungen im Brief ein Vermögen Wert gewesen waren und dies auch immer noch sind. Der Brief ist das verrückteste was ich je in Sachen Papiere gesehen habe. Randvoll, wobei Rand im wahrsten Sinn zu verstehen ist!  An sämtlichen Rändern, eigentlich an alle freien Stellen ist etwas geschrieben, teilweise handschriftlich. Und per Siegel bestätigt. ...und so manche einmalige Sache steht da drin:
kpl. schwarz ODER rote Rückleuchten!!!, gekürzte US-Heckblende!!! US-Blende - sonst 32cm und das noch gekürzt, Torsten hatte ein 280´er Nummernschild!!!
Tieferlegung gemessen Felgenmitte zur Kotflügelkante!!! Da kam im Endeffekt was um die 135 mm zustande!!! uvm.

Sowas muss man doch retten!!!
Der Style ist jetzt erstmal „geparkt“. Irgendwann kommt er sicher wieder auf die Straßen. Und als ernannter Präsi der Jetta IG Deutschland brauch ich ja noch ein Repräsentatives Fahrzeug, warum also nicht dieser Style. …zumindest mit irgendwas von ihm, …. (mehr wird an dieser Stelle erstmal nicht verraten ;-))





[ Bild test ]
4. März 2014